Guten Morgen! | Heute ist Mittwoch der 17. Oktober 2018 | Sommerzeit : 08:30:20 Uhr | gegenwärtige Temperatur in Berlin : 8 °C | Wetterbedingung : heiter | Windgeschwindigkeit : 6.44 km/h | Sonnenaufgang : 07:34 Uhr | Sonnenuntergang : 18:08 Uhr

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Neuigkeiten aus der Pressestelle des Bundesgerichtshofes

Präsentiert durch die Anwaltskanzlei Bernd Wünsch

 

Suche :

Titel:

Revision des Angeklagten gegen Urteil des Landgerichts Limburg wegen schwerer Vergewaltigung u. a. verworfen

Quellenangabe:

Bundesgerichtshof

Pressemitteilung :

Pressemitteilung 159/18 vom 26.09.2018

Veröffentlichung am:

26. September 2018 (Mittwoch)

Nachricht:

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle


Nr. 159/2018

Revision des Angeklagten gegen Urteil des Landgerichts Limburg wegen schwerer Vergewaltigung u. a. verworfen

Beschluss vom 19. September 2018 – 2 StR 455/17

Das Landgericht Limburg hat den Angeklagten unter Freispruch im Übrigen wegen schwerer Vergewaltigung, schweren sexüllen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person, sowie wegen Nötigung, jeweils in Tateinheit mit Herstellen einer jugendpornographischen Schrift mit Realitätsgehalt, sowie wegen weiterer Vergehen zu einer Einheitsjugendstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt.

Nach den Feststellungen des Landgerichts nötigte der Angeklagte die jugendlichen Nebenklägerinnen durch Drohungen, gewaltsames Einflößen von Alkohol oder unter Ausnutzung der durch vorherigen Alkoholkonsum herbeigeführten Widerstandsunfähigkeit zur Duldung des Geschlechtsverkehrs und filmte das Geschehen. Auch von einvernehmlichen sexüllen Handlungen mit weiteren Geschädigten fertigte er heimlich Aufnahmen an und speicherte sie auf einer Festplatte.

Gegen dieses Urteil hat der Angeklagte unbeschränkt Revision eingelegt und die tatgerichtliche Beweiswürdigung als rechtsfehlerhaft beanstandet.

Der Bundesgerichtshof hat die Revision des Angeklagten als unbegründet verworfen, weil das angefochtene Urteil des Landgerichts Limburg keinen Rechtsfehler zu seinem Nachteil enthält.

Vorinstanz:

Landgericht Limburg an der Lahn - Urteil vom 24. März 2017 - 1 KLs – 3 Js 13051/15

Karlsruhe, den 26. September 2018

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501