Guten Abend! | Heute ist Sonnabend der 15. Dezember 2018 | Winterzeit : 22:53:12 Uhr | gegenwärtige Temperatur in Berlin : 0 °C | Wetterbedingung : teilweise wolkig | Windgeschwindigkeit : 14.48 km/h | Sonnenaufgang : 08:08 Uhr | Sonnenuntergang : 15:54 Uhr

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Familienrecht Lexikon A - Z / Zugewinnausgleich

Zugewinnausgleich - Leben die Ehegatten im Güterstand der Zugewinngemeinschaft,
und wird diese beendet, erfolgt der Zugewinnausgleich.

Wird der Güterstand auf andere Weise als durch den Tod eines Ehegatten beendet
(insbesondere durch Scheidung), so wird der Zugewinn dadurch ausgeglichen,
dass dem Ehegatten der keinen und nur einen geringeren Zugewinn erzielt hat,
die Hälfte des Überschusses des anderen Ehegatten als Ausgleichsforderung
zusteht.

Wird der Güterstand durch den Tod eines Ehegatten beendet, so findet der
Ausgleich des Zugewinns in der form statt, dass sich der gesetzliche Erbteil
des überlebenden Ehegatten um ein Viertel der Erbschaft erhöht. Insoweit ist
unerheblich, ob die Ehegatten tatsächlich einen Zugewinn erzielt haben.

Siehe dazu §§ 1371, 1372, 1378 BGB.

Besucherzähler: 3036
Besucher-Online: 51

zurück zur Hauptseite


© 2006-2018 Rechtsanwalt Bernd Wünsch